„Fuck the Diets“ – oder die Suche nach der eierlegenden Wollmilchsau Teil 2

So, Gudrun hat sich von den ganzen Zahlen und begriffen erholt und kann nun lolslegen mit ihrem Kampf gegen Miss Molly. Sie muss jetzt nur noch ausrechnen, wieviel Kcal. sie am Tag einsparen muss, um im Monat , sagen wir ca. 1 1/2 Kilo abzunehmen.

Wie wir wissen hat Gudrun einen Gesamtumsatz von ca. 2100 Kcal. Sie beschliesst täglich 500 Kcal. einzusparen, dass sind immerhin 15000 Kcal im Monat. Genug um Molly tüchtig einzuheizen. Wieviel würde sie denn dann in pro Monat abnehmen?

Dazu wieder ein wenig Biochemie . Wie wir wissen, haben die Makronährstoffe Fett, Kohlenhydrate und Eiweiss bestimmte Brennwerte , ausgedrückt in Kcal. pro Gramm. Fett hat 9 , Eiweiss 5 und Kohlenhydrate 5 Kcal. / Gramm. Diese Werte stimmen nicht ganz, da Fett nie zu 100% aus Fett besteht. Das Gleiche gilt für Eiweiss und Kohlenhydrate. Uns reichen jedoch diese Werte. Jetzt braucht Gudrun nur noch die 15000 Kcal. die sie im Monat einspart durch 9 zu teilen und weiss, wievie Fettl sie abnimmt. Wow,ganze 1600 Gramm , d.h. mehr als eineinhalb Kilo. Stimmt das?  Nun nicht ganz , denn Gudrun nimmt natürlich nicht nur Fett ab sondern leider auch Eiweiss, leider verschwinden nicht nur Mollys sondern auch Muskeleiweiss. Dennoch 1600 Gramm im ersten Monat sind nicht schlecht und auf der Waage sind es sicher 3 – 4 Kg , da anfänglich mächtig viwel Wasser ausgeschwemmt wird.

So , jetzt müssen wir Gudrun nur noch sagen , wie sie ihre Nahrung am besten zusammenstellt. Am besten so, dass sie ihren Mann Horst nicht verärgert,weil es nur noch irgendwelche Suppen gibt. Keine Angst Horst, du wirst weiter vernünftig versorgt und dein Diabetes wird sich dabei sicher nicht verschlechtern.

Also los. Teilen wir die 1600 Kcal pro Tag auf. Als erstes reduzieren wir die Kohlenhydrate. Statt 60% verringern wir sie auf 30% ( Tschüss Sonntagsbrötchen). Den Fettanteil lassen wir bei ca. 45% und den Eiweissanteil heben wir auf 25% an. Gudrun isst pro Tag also ca. 100 Gramm Kohlenhydrate, 85 Gramm Fett und ca. 80 Gramm Eiweiss . Sie ist mit unserem Vorschlag zufrieden, denn er bietet ihr viel Gestaltungsmöglichkeit und kann von  auch langfristig durchgehalten werden. Selbst Horst ist begeistert können sie doch weiterhin einmal in der Woche in ihr Stammlokal gehen.

Welche Überlegung steht nun hinter der Empfehlung.  Nun, durch die verringerte Kohlenhydratzufuhr glätten wir das Zucker- und damit auch das Insulinprofil. Damit hat es Gudrun leichter, sich von Miss Molly zu trennen, da der tatsächliche Fettabbau nicht behindert wird. Der  relativ hohe Fettanteil sorgt für Energie , sodass Gudrun nicht ständig schlapp und müde ist. Zudem ist Fett ein Geschmacksträger und ermöglicht den Vitaminen, vom Darm aufgenommen zu werden.Keine Sorge , aus dem Fett in der Mahlzeit werden keine neuen Mollys doch davon später mehr. Ja, und das Euiweiss soll verhindern, das Gudruns Bizeps kleiner wird, sie also Muskelmasse verliert.

Klingt doch garnicht so kompliziert oder?. Ausserdem hat es einen guten ernährungswissenschaftlichen Hintergrund und , besonders wichtig, es kostet nichts. Keine besonderen Nahrungsmittel, keine Abos für Online Abnehmkurse und keine Mitgliedschaft bei irgendwelchen Gewichtswächtern. Durch die abwechslungsreiche  Kost wird diese Methode auch nicht langweilig sodass die Chance gross ist, dass Gudrun auch noch in einem Jahr mit Spass bei der Sache ist.

Ja , mehr können wir an diesem Punkt für Gudrun nicht tun. Wir haben ihr alles an die Hand gegeben, um ihren Lebensstil zu ändern. Den letzten Schritt muss sie nun selbst machen. Und noch etwas, nur mit einer veränderten Ernährung wird es schwer Gudrun. Genau in diesem Moment kommt Horst ins Haus, mit einem Handtuch um den Hals und völlig verschwitzt. Er war im Fitness-Studio und hat Gudrun gleich mit angemeldet. Na, dass kann ja was werden Gudrun, erst die Ernährung umstellen und dann auch noch Sport treiben.

Sport, genau das war es was Gudrun immer im Kopf hatte, das fehlende Mosaiksteinchen um ihren Lebenstil wirklich umzustellen. Supi, auf in einen neuen Lebensabschnitt. Alles Gute dabei, ihr beiden.

Wir werden die beiden noch des öfteren treffen, vor allem im Sportstudio, wenn wir ihnen zeigen, wie sie am besten ihre veränderten Ernährungsgewohnheiten mit sportlicher Betätigung ergänzen können.

Doch davon in weiteren Beiträgen. Bis dann euer Dr. Anti-Age

 

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *